Google Webprotokoll anzeigen und löschen

Google-Dienste werden seit Jahren von den Internet-Surfern der Welt ausgiebig genutzt. Das vergrößert nicht nur den Datenbestand des Branchenriesen, sondern gibt ihm auch immer mehr Macht im weltweiten Netzwerk.

Google selbst sagt über das Webprotokoll:

„Durch das Webprotokoll erhalten Sie in verschiedenen Produkten und Diensten von Google relevantere Suchergebnisse und Empfehlungen auf der Grundlage Ihrer Webaktivitäten. So kann Google Ihnen eine stärker personalisierte Nutzererfahrung bieten.“

Was speichert Google alles über mich? Wie kann ich mir das Google Webprotokoll anzeigen lassen?

Google Webprotokoll anzeigen

Um das Google Webprotokoll anzuzeigen, muss man sich zunächst bei Google einloggen. Wer kein Google-Konto besitzt, der kann natürlich seine Daten dort auch nicht löschen. Aber viele Nutzer haben ein Konto zu einem der Google-Dienste, die man nicht unbedingt mit dem Suchmaschinenprimus in Verbindung bringt. So gehören auch Dienste wie Feedburner, Picasa und YouTube zum Google-Imperium. Ja, Sie lesen richtig. YouTube wurde am 9. Oktober 2006 vom Suchmaschinenbetreiber Google für umgerechnet 1,31 Milliarden Euro (in Aktien) gekauft.

Als nächsten Schritt einfach auf die Seite Meine Google-Aktivitäten gehen. Google ist sich in dem Fall schon bewusst, dass viele Nutzer ein Problem mit dem Sammeln seiner Daten haben.

Meine Google Aktivitäten
Bildschirmfoto meiner Google Aktivitäten

Gleich im oberen Bereich sieht man die Einstellungen zur Einwilligung in die Web- & App-Aktivitäten, den Standortverlauf sowie den YouTube-Verlauf.

Darunter sind Ihre Google Aktivitäten fein säuberlich in chronologischer Reihenfolge aufgelistet.

Was ist aber, wenn ich gar nicht möchte, dass Google meine Schritte auf seinen Seiten protokolliert?

Google Webprotokoll löschen

Eine Möglichkeit sein Google Webprotokoll zu löschen ist die Option zum automatischen löschen. Hierbei hat man die Option, die eigenen Aktivitäten, die älter als 3, 18 oder 36 Monate sind, automatisch zu löschen. Hierzu einfach auf einen der Punkte Web- & App-Aktivitäten, Standortverlauf oder YouTube-Verlauf klicken.

Google Webprotokoll Aktivitätseinstellungen
Bildschirmfoto der Google Aktivitätseinstellungen

Die zweite Möglichkeit ist das manuelle Löschen des Webprotokolls. Hierzu einfach oberhalb der chronologischen Auflistung der eigenen Aktivitäten den Button „Löschen“ drücken.

Google Webprotokoll Aktivitäten löschen

In der folgenden Ansicht den zu löschenden Zeitraum wählen.

Google Webprotokoll löschen

Danach einfach auswählen, aus welchen Diensten die Aktivitäten gelöscht werden sollen. Damit ist das Webprotokoll für das betreffende Konto gelöscht. Sollten mehrere Nutzer-Konten bei Google existieren, so muss dieser Vorgang bei jedem Konto durchgeführt werden.

Der Clou kommt jetzt. Wer glaubt, dass Google nun seine Suchanfragen auch wirklich dauerhaft gelöscht hat, der irrt. Google selbst schreibt dazu:

Wenn Sie Dateneinträge aus den Web- & App-Aktivitäten löschen, sind sie nicht mehr mit Ihrem Google-Konto verknüpft. Allerdings kann Google Ihre Browseraktivitäten immer noch gesondert speichern, um Spam und Missbrauch zu verhindern und um seine Dienste zu verbessern.

Das Wort „kann“ ist gerade im Bereich Datenschutz ein seltsames Wort.

Einen Überblick über alles, was Google so alles über die eigene Person gesammelt hat, kann im Google-Dashboard eingesehen werden.

Wer nicht mehr möchte, dass jede eigene Suchanfrage im Internet für die Ewigkeit protokolliert wird, der sollte einen Blick auf meinen Artikel über alternative Suchmaschinen werfen.

Sie wollen mehr Computer-Tipps?
Tragen Sie sich in den kostenlosen Newsletter ein und Sie erhalten die neuesten Computer-Tipps regelmäßig per E-Mail.

Informationen zum Anmeldeverfahren, statistischer Auswertung und Widerruf finden Sie in meinen Datenschutzbestimmungen